fbpx

Die Krise als Chance: Bund zahlt Personalmarketing-Maßnahmen zu 100 Prozent

Die Krise als Chance: Bund zahlt Personalmarketing-Maßnahmen zu 100 Prozent

PRESSEINFO

Die Wirtschaft in Zeiten von Corona: Vor allem Klein- und Mittelständische Unternehmen (KMU) rutschen dabei in eine Krise. Dass diese Krise auch eine große Chance sein kann, hat das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) erkannt. Es stellt bis zu 4.000 € zur Verfügung, um KMU mit konkreten Beratungen zu stärken – nicht als Darlehen, sondern als 100prozentige Förderung. Die eto Personalmarketing GmbH als zertifizierter BAFA-Partner führt in den Unternehmen damit Maßnahmen für ein leistungsfähiges Mitarbeiter-Management durch.

„Die Karten auf dem Mitarbeiter-Markt werden gerade neu gemischt, und das mit einer hohen Dynamik“, sagt Jan Steffen, Geschäftsführer der eto Personalmarketing GmbH. Sein Unternehmen ist von der BAFA für die Durchführung der Fördermaßnahme zertifiziert worden – das Bundesamt veranstaltet Fördervorhaben nicht selbst, sondern sucht sich dafür zielgerichtet regionale Partner.

„Einer aktuellen Studie des Arbeitgeberbewertungsportal kununu zufolge achten rund zwei Drittel der Beschäftigten gerade darauf, wie ihre Arbeitgeber mit der Krise und mit ihnen in dieser Ausnahmesituation umgehen. Die Jobsuchenden der nächsten Monate und Jahre schauen sich das auch genau an.“

Für die Gegenwart wie für die Zukunft sei jetzt der richtige Moment, um sein Personalmarketing auf sichere, kräftige Füße zu stellen – „und bezahlt wird es zu 100 Prozent vom Bundesamt.“

Idealer Zeitpunkt für den Aufbau einer Personalmarketing-Strategie

Ein strukturiertes Personalmarketing aufzubauen heißt Zeit und Geld zu investieren. „Es gibt also kaum einen besseren Zeitpunkt als jetzt, um sich diesem Thema zu widmen“, ist Jan Steffen überzeugt. „Die Kosten übernimmt der Staat, und etliche KMU haben jetzt durch eine zwangsweise eingeschränkte Geschäftstätigkeit auch etwas mehr Zeit. Viele machen sich Gedanken, wie sie sich und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die Zukunft aufstellen sollen – aber auch, wie man sich generell am Markt als Arbeitgeber positionieren und präsentieren möchte.“ Denn eins ist sicher, so Steffen: „Die Krise wird irgendwann vorüber sein und die Wirtschaft wieder in den Normalbetrieb übergehen. Wer dann nicht beim Personalmarketing gut aufgestellt ist, wundert sich womöglich, wenn die besten Leute plötzlich weg sind oder kluge Köpfe nicht kommen.“

Schon jetzt sind aufgrund von Betriebsschließungen, Kurzarbeit und Kündigungen wieder qualifizierte Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt. „Wer als Arbeitgeber eine starke Marke aufgebaut hat, ist beim Buhlen um Fachkräfte im Vorteil“, so Jan Steffen.

„Fachkräfte wollen überzeugt werden und schauen sich genau an, wem sie ihre Arbeitskraft zur Verfügung stellen.“

Ebenso wichtig sei die Zufriedenheit der aktuellen Beschäftigten: „Attraktive Jobangebote von gut aufgestellten Wettbewerbern werden immer gesehen.“ Wie bindet man Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, so dass sie sich mit dem Unternehmen identifizieren und sogar zu Markenbotschaftern werden? Finden Bewerberinnen und Bewerber leicht zum potenziellen Arbeitgeber, oder gibt es Hürden – etwa keine mobiloptimierte Seite oder umständliche Bewerbungsprozesse?

eTo ist bei der Antragstellung behilflich

Antworten darauf geben die BAFA-finanzierten Personalmarketing-Maßnahmen der eto GmbH. „Als zertifizierter Partner sind wir bei der Antragstellung behilflich“, so Jan Steffen. Das Unternehmen, das Beratung benötigt, muss den entsprechenden Antrag online auf dem BAFA-Portal stellen und erklären, warum es die Hilfe benötigt. Wird der Antrag genehmigt, kann ein BAFA-akkreditiertes Beratungsunternehmen – wie hier die eto Personalmarketing GmbH – beauftragt werden. In der Regel umfasst das Beratungspaket nicht mehr als drei Tage. „Wir ermitteln zunächst die aktuelle Situation im Unternehmen. Zusammen mit einer Analyse schlagen wir ein konkretes Maßnahmenpaket vor und geben schließlich zum Abschluss weitere Empfehlungen für ein stimmiges Personalmarketing“, so Steffen. Als Projektagentur könne man das Personalmarketing-Vorhaben selbstverständlich auch über die staatlich geförderte Maßnahme hinaus mit dem Auftraggeber umsetzen.

Nach Abschluss der Maßnahme verfasst die eto Personalmarketing GmbH einen zusammenfassenden Bericht und schickt diesen zusammen mit der Rechnung an den Auftraggeber. Dieser wiederum lädt den Bericht und die Rechnung im BAFA-Portal hoch, wo die Förderung abschließend bearbeitet wird. Jan Steffen: „Das Bundesamt zahlt die Rechnung direkt an uns als beauftragtes Beratungsunternehmen. Das Unternehmen muss weder in Vor- noch in Eigenleistung gehen – es muss lediglich die Mehrwertsteuer tragen.“

Weitere Informationen finden Sie hier oder telefonisch unter der 0421 98 99 03 7-0.